Labelling bereits verpackter Objekte

Sie kennen diese Situationen? Ihre etikettierten Produkte sind bereits verpackt und die Etiketten müssten eigentlich kurz vor Auslieferung noch einmal aktualisiert werden. Oder Sie wissen erst kurz vor der Auslieferung, in welches Land Ihre etikettierten und bereits verpackten Produkte geliefert werden sollen, in welcher Landessprache die Etiketten zu beschriften sind und wie die landesspezifischen Vorschriften bzgl. Etikettierung aussehen.
Hier kann das Electronic Labelling eine Lösung darstellen.
Wie diese Variante funktioniert, lesen sie hier!

„Modellbasiertes Testdesign in der Praxis – 200 Testfälle in 30 Minuten“ Wir zeigen Ihnen wie es geht!

Als Bestandteil des Softwareentwicklungsprozesses gewinnt der modellbasierte Test immer mehr an Bedeutung. Vor allem wenn es darum geht komplexe Systeme mit vertretbarem Aufwand zu testen. Wer sich derzeit in der Situation sieht eine ständig wachsende Anzahl von Testfällen schnell und effektiv erstellen und pflegen zu müssen, sollte die Vorteile und Möglichkeiten eines modelbasierten Vorgehens kennen. Diese hat Ihnen Dr. Martin Beißer im folgenden Artikel zusammengefasst.

CPPM im neuen Gewand

Der CPPM Kurs aus dem sepp.train Schulungskanon hat sich über die letzen Jahre sehr bewährt und viele Teilnehmer verzeichnet. Das ist gar nicht so überraschend, da der Kurs all das vermittelt, was Sie im Alltag und für die Führung von Teams bzw. Projekten brauchen.
Seit Anfang des Jahres gibt es eine neue Version des „Certified Professional for Project Management“ (kurz CPPM). Was sich zum bisherigen Kurs geändert hat und welche Inhalte Sie aus dem Kurs mitnehmen werden, erfahren Sie aus dem Artikel von Dr. Anne Kramer (sepp.train Schulungsbeauftragte).

No risk, no fun(ction), no future! (Wie) lassen sich software-basierte Systeme in einer komplexer werdenden Welt noch beherrschen?

Panta rhei. Alles ist im Fluss, alles verändert sich. Unaufhaltsam, immer schneller, immer unüberschaubarer.  Nicht  erst  heute.  Spätestens  seit  Erfindung des Rades steht die Menschheit vor der Herausforderung,  sich  in  der  Veränderung  zurechtzufinden.

Es  wachsen  die  Möglichkeiten,  aber  auch  die  Sorgen. Das meint übrigens die Bibel, wenn Adam und Eva nach dem Essen vom verbotenen Baum der Erkenntnis aus dem Paradies (der animalischen Sorglosigkeit) vertrieben werden.

“User Experience – das Gesicht Ihres Unternehmens (nicht nur) in der Digitalisierung”

Die Qualität Ihrer Services und Produkte kann nur so gut erscheinen, wie sie vom Kunden/Anwender in Benutzeroberflächen oder in Serviceprozessen subjektiv wahrgenommen wird. Das reicht von objektiven Kriterien wie Antwortzeit und Verfügbarkeit und geht über die Gebrauchstauglichkeit bis hin zu Gefühlen, die mit Ihrem Unternehmen verbunden werden. Für dieses komplexe Wirkgefüge hat sich der Begriff User Experience (UX) eingebürgert.

Durch Modellbasierte Risikoanalyse zum Secure Development Life Cycle

Im Zeitalter der Digitalisierung und Vernetzung ist es unerlässlich, Software im Rahmen des Entwicklungsprozesses auf Gefährdungspotenzial zu analysieren. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit einer modellbasierten Analyse die Risiken wie z. B. nach Freigabe Fehlerbehebungen ausbringen zu müssen, Reputation zu verlieren, vertrauliche Daten zu offenbaren und Systemübernahmen hinnehmen zu müssen, mindern können.

Automotive SPICE & VW SQIL

Die ISO/IEC 15504 „Information Technology Process Assessment“- auch SPICE genannt – befasst sich mit der Prozessbewertung. Eine Bewertung nach ISO/IEC15504 misst den Prozessreifegrad eines Projektes oder einer Organisation. Sie kann damit zur Bewertung der Fähigkeit eines Projektes bzw. einer Organisation, ein (Software-)Produkt zu erstellen, herangezogen werden.